Die Mathe-Redaktion - 21.10.2019 14:23 - Registrieren/Login
Auswahl
ListenpunktHome
ListenpunktAktuell und Interessant ai
ListenpunktArtikelübersicht/-suche
ListenpunktAlle Links / Mathe-Links
ListenpunktFach- & Sachbücher
ListenpunktMitglieder / Karte / Top 15
ListenpunktRegistrieren/Login
ListenpunktArbeitsgruppen
Listenpunkt? im neuen Schwätz
ListenpunktWerde Mathe-Millionär!
ListenpunktFormeleditor fedgeo
Schwarzes Brett
Aktion im Forum
Suche
Stichwortsuche in Artikeln und Links von Matheplanet
Suchen im Forum
Suchtipps

Bücher
Englische Bücher
Software
Suchbegriffe:
Mathematik bei amazon
Naturwissenschaft & Technik
In Partnerschaft mit Amazon.de
Kontakt
Mail an Matroid
[Keine Übungsaufgaben!]
Impressum

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, unsere Datenschutzerklärung und
die Forumregeln.

Sie können Mitglied werden. Mitglieder können den Matheplanet-Newsletter bestellen, der etwa alle 2 Monate erscheint.

Der Newsletter Okt. 2017

Für Mitglieder
Mathematisch für Anfänger
Wer ist Online
Aktuell sind 770 Gäste und 18 Mitglieder online.

Sie können Mitglied werden:
Klick hier.

Über Matheplanet
 
Zum letzten Themenfilter: Themenfilter:
Matroids Matheplanet Forum Index
Moderiert von Curufin epsilonkugel
Differentiation » Mehrdim. Differentialrechnung » C^1-Diffeomorphismus in Bezug auf die Jacobi-Matrix
Druckversion
Druckversion
Autor
Universität/Hochschule J C^1-Diffeomorphismus in Bezug auf die Jacobi-Matrix
TreeX
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.09.2019
Mitteilungen: 41
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Themenstart: 2019-09-17


Meine Frage:
Die Aufgabe ist, dass wenn wenn f: U->V ein C^1 Diffeomorphismus ist, daraus folgt,
dass für alle x aus U: det(Jacobi-Matrix von f(x)) != 0.
Nun wollte ich fragen wie man darauf kommt /  inwiefern mein Gedankenweg stimmt.

Meine Ideen:
Mein Ansatz ist, dass f ja ein Diffeomorphismus ist, ist f bijektiv und f, f^-1 sind stetig diffbar.
Da f und f^-1 stetig diffbar sind, ist die Jacobi-Matrix  von f die inverse Matrix von der Jacobi-Matrix  von f^1.
Damit eine Matrix invertierter ist, darf ihre Determinante nicht 0 betragen.
Somit müsste die Annahme gelten.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Ex_Senior
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.1, eingetragen 2019-09-17


Hallo TreeX,

die Idee sieht gut aus.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
TreeX
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.09.2019
Mitteilungen: 41
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.2, vom Themenstarter, eingetragen 2019-09-17


Sieht gut aus bedeutet was genau ;D ?
Ist es richtig oder nicht.
Und gäbe es eine einen anderen Weg, dies zu lösen?



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Ex_Senior
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.3, eingetragen 2019-09-17


Es bedeutet: Die Idee ist richtig und ich würde wahrscheinlich die Aufgabe auch so lösen. Mit Sicherheit gibt es andere Lösungen, nur habe ich nicht danach gesucht. :)



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
TreeX
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.09.2019
Mitteilungen: 41
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.4, vom Themenstarter, eingetragen 2019-09-17


Ok.
Vielen dank für deine schnelle Antwort!
Ich warte mal, vieleicht hat jemand noch eine andere Idee.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
piquer
Senior Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 01.06.2013
Mitteilungen: 411
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.5, eingetragen 2019-09-17


Hi,

bist du dir sicher, dass die Hesse- und nicht die Jacobimatrix gemeint ist? Die Hessematrix ist nur für skalarwertige Funktionen definiert. In diesem Fall liefert dir
$$
\text{id}: \IR \to \IR, \, x \mapsto x
$$
ein einfaches Gegenbeispiel. Die Invertierbarkeit des Differentials (und damit der Jacobimatrix) eines Diffeomorphismus folgt direkt aus der Kettenregel. Damit folgt, dass die Determinante ungleich 0 ist.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
TreeX
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.09.2019
Mitteilungen: 41
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.6, vom Themenstarter, eingetragen 2019-09-17


Oh tut mir furchtbar leid piquer.
Du hast vollkommen recht, ich habe die Bezeichnung fatalerweise vertauscht ;/
Natürlich habe ich die Nachricht oben auch nun verbessert.
Und könnte man das nur anhand Definitionen erklären ohne ein Gegenbeispiel? ;D



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
TreeX
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.09.2019
Mitteilungen: 41
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.7, vom Themenstarter, eingetragen 2019-09-17


fed-Code einblenden



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
piquer
Senior Letzter Besuch: im letzten Monat
Dabei seit: 01.06.2013
Mitteilungen: 411
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.8, eingetragen 2019-09-17


Zunächst muss $m = n$ gelten, sonst sind die Matrizen nicht quadratisch.
Es reicht, wenn du dir die letzte Zeile,
$$
f'(f^{-1}(v)) \circ (f^{-1})'(v) = \text{id}_{\IR^n},
$$
anschaust. Diese Gleichung verät dir, dass $(f^{-1})'(v)$ eine Linksinverse hat. Wie folgt daraus die Bijektivität? Denk an lineare Algebra.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
TreeX
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 17.09.2019
Mitteilungen: 41
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.9, vom Themenstarter, eingetragen 2019-09-17


Da (f^−1)′(v) ein inverses Element besitzt, muss es eine Umkehrabbildung geben, sodass es eine identische Abbildung existiert.
Somit liegt eine Bijektion vor.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
Triceratops
Aktiv Letzter Besuch: in der letzten Woche
Dabei seit: 28.04.2016
Mitteilungen: 3891
Aus: Berlin
Zum letzten BeitragZum nächsten BeitragZum vorigen BeitragZum erstem Beitrag  Beitrag No.10, eingetragen 2019-09-19


Die Aussage folgt daraus, dass $T : \mathsf{Diff}_* \to \mathsf{Vect}$ ein Funktor ist und allgemein Funktoren Isomorphismen erhalten.



  Profil  Quote  Link auf diesen Beitrag Link
TreeX hat die Antworten auf ihre/seine Frage gesehen.
TreeX hat selbst das Ok-Häkchen gesetzt.
Neues Thema [Neues Thema]  Druckversion [Druckversion]

 


Wechsel in ein anderes Forum:
 Suchen    
 
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest © 2001-2019 by Matroids Matheplanet
This web site was made with PHP-Nuke, a web portal system written in PHP. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Ich distanziere mich von rechtswidrigen oder anstößigen Inhalten, die sich trotz aufmerksamer Prüfung hinter hier verwendeten Links verbergen mögen.
Lesen Sie die Nutzungsbedingungen, die Distanzierung, die Datenschutzerklärung und das Impressum.
[Seitenanfang]